Herzlich willkommen zu einem Streifzug in die faszinierende Welt der Farben, Stimmungen und magischen Momente der Natur. Taucht ein in die Magie des Lichtes, spürt den Zauber der Blüten, die Weisheiten der Bäume und erlebt die Vielfalt unserer Fauna. Staunt mit mir, welch ein genialer Designer und Architekt die Natur doch ist und welche Emotionen sie wecken kann.

 



"Libelle des Jahres 2012“

Die Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea), eine der größten und auffälligsten heimischen Libellen, wurde vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland zur „Libelle des Jahres 2012“ gekürt. „Blaugrüne Mosaikjungfern“ gehören zu den Edellibellen und sollen als „Libellen des Jahres“ auf diese faszinierende Insektengruppe aufmerksam machen. Vor allem geht es auch darum, Vorurteile abzubauen, denn leider hält sich immer noch das Märchen, das Libellen stechen können. Sie haben aber gar keinen Stechrüssel und auch keinen Giftstachel und können deshalb gar nicht stechen!

"Flugobjekt" - Blaugrüne Mosaikjungfer

Die Blaugrüne Mosaikjungfer erreicht die beachtliche Länge von bis zu 80 Millimeter, ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 100 Millimeter. Sie ist in den Monaten Juni bis Oktober an stehenden Gewässern anzutreffen. Die Männchen der Blaugrünen Mosaikjungfer kann man häufig bei „Patrouillenflügen“ beobachten.

Die Insekten fliegen im wiederkehrenden Rhythmus das Ufer auf und ab und halten Ausschau nach Beute, Rivalen und Weibchen.

Blaugrüne Mosaikjungfer bei der Eiablage

Das Weibchen sticht die Eier vor allem in treibende Holzstückchen sowie in Baustämme, Krebsscheren und Uferbereiche nahe dem Wasserspiegel ein. Die Eier werden relativ spät gelegt und überwintern als solche, die Larven schlüpfen dann erst im darauffolgenden Jahr. Die Larvenzeit dauert zwei bis drei Jahre!

Blaugrüne Mosaikjungfer

Die ausgewachsene Larve kriecht schließlich an Pflanzen aus dem Wasser, aus ihr schlüpft dann die erwachsene Libelle.

   Die "Geburt einer Libelle"

(Beobachtungszeitraum: über 2 Stunden)

Von den 80 heimischen Libellenarten stehen leider

48 auf der Roten Liste gefährdeter Insekten!